Fachklinik Bassum

Medizinische Rehabilitation bei Suchterkrankungen

 
Spenden
Suchen
Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Vor der Rehabilitation stellen sich Ihnen viele Fragen. Ihre örtliche Suchtberatungsstelle ist ein kompetenter Ansprechpartner für ausführliche Informationen. Sie dürfen natürlich auch uns anrufen, wir beantworten Ihre Fragen gerne.  

Im folgendem finden Sie einige Antworten auf häufig gestellte Fragen:

Frage: Wann sollte ich eine Therapie machen?
Antwort: Wenn Sie nicht mehr uneingeschränkt die Menge, den Zeitpunkt und die Dauer Ihres Konsums bestimmen können, deutet alles darauf hin, dass Sie ein Suchtproblem haben. Wenn sich bereits körperliche Folgeerkrankungen eingestellt haben oder Sie unter Entzugssymptomen wie Zittern, verstärktes Schwitzen oder Schlafproblemen leiden, wenn Sie Probleme in der Partnerschaft oder am Arbeitsplatz aufgrund der Suchtproblematik bekommen haben, sollten Sie sich dringend an Ihren Hausarzt oder Ihre Suchtberatungsstelle wenden. Alleine bekommt man Suchtprobleme, wenn überhaupt, nur schwer „in den Griff“. Gut behandelt haben Suchterkrankungen eine gute Prognose.

Frage: Kann ich mit der Einweisung meines Hausarztes in der Fachklinik Bassum aufgenommen werden?
Antwort: Die Therapie in den Fachkliniken sind medizinische Rehabilitationsleistungen und müssen beim Leistungsträger beantragt und von diesem genehmigt werden. Neben den Antragsformularen gehört zum Antrag ein Sozialbericht und eine ärztliche Stellungnahme. Bei der Beantragung der Therapie hilft Ihnen am besten Ihre örtliche Suchtberatungsstelle.

www.nls-online.de
www.suchtberatungsstelle.de
www.caritas-os.de
www.caritas-bremen.de

Frage: Wie lange dauert die Therapie?
Antwort: Dieses hängt von vielen Faktoren ab, natürlich nicht zuletzt vom jeweiligen Einzelfall. Die Kostenzusagen der Leistungsträger variieren je nach Behandlungsziel zwischen 6 und 15 Wochen. In der Regel dauert die Behandlung 12/13 Wochen, auf diesen Zeitraum sollten Sie sich zumindest einstellen.  

Frage: Muss ich mich vor Antritt der Rehabilitation einer Entgiftungsbehandlung unterziehen?
Antwort: Zur Aufnahme der Therapie sollten Sie entgiftet und frei von Suchtmitteln sein. Sollten Sie dazu Unterstützung benötigen, vermitteln wir Ihnen gerne einen Entgiftungsplatz. Patienten, die intoxikiert bei uns zur Aufnahme erscheinen, werden je nach medizinischer Indikation zunächst im akutmedizinischen Bereich des Krankenhauses Bassum aufgenommen.

Frage:  Wie lange dauert es, bis ich die Klinik erstmalig verlassen darf?
Antwort: In der Fachklinik Bassum gibt es keine generellen Ausgangsbeschränkungen oder Kontaktbegrenzungen. Wir besprechen mit Ihnen den Therapieprozess, wozu auch gehört, welche Unterstützung Sie zur Aufrechterhaltung der Abstinenz benötigen. Wenn keine Notwendigkeit für eine Ausgangsbeschränkung besteht, können Sie vom ersten Tag Ihrer Behandlung an die Klinik für Spaziergänge oder Besorgungen verlassen.
Kontakt zu Ihrem persönlichen Umfeld können Sie über Handy/Smartphone oder Mailverkehr halten, in der Klinik steht Ihnen zwei Stunden pro Tag WLAN zur Verfügung.

Frage: Werde ich in einem Einzel- oder Doppelzimmer untergebracht sein?
Antwort: In der Fachklinik Bassum haben alle Patientinnen und Patienten ein Einzelzimmer mit eigenem Duschbad. Zum Fernsehschauen und der Freizeitgestaltung stehen auch Gemeinschaftsräume zur Verfügung.

Frage: Was passiert, wenn ich in eine Krise komme?
Antwort: In unserer Klinik sind rund um die Uhr Mitarbeiter ansprechbar. Sie helfen Ihnen weiter oder organisieren die nötige Unterstützung.

Frage: Sollte ich während des Aufenthaltes in der Klinik rückfällig werden, werde ich dann sofort entlassen?
Antwort: Die Suchterkrankung ist eine chronische Erkrankung, bei der Rückfälle vorkommen. Dies ist meist eine schwere Komplikation und bedarf intensiver therapeutischer Interventionen. Wenn Sie sich darauf einlassen und an Ihrem Rückfall „arbeiten“, werden wir die Therapie gerne mit Ihnen fortsetzen.

© 2018 Fachklink Bassum